5. Dezember 2016

WMDEDGT - 12/2016

Ohweh, ohweh der Blog ist wieder einmal ziemlich verwaist. Liest hier überhaupt noch jemand ohne über den Link bei Frau Brüllen gekommen zu sein?

Grundsätzlich ist der Montag ein normaler Arbeitstag. Nachdem ich aber schon am Wochenende gelesen habe, dass es im Zugverkehr auf meinem Weg zur Arbeit Probleme geben kann (teilweise fallen Züge komplett aus), fahre ich morgens gleich mit dem Bus des großen Waldkindes mit in die Stadt.
Im Büro herrscht derzeit Stress. Das Rektorat muss nächste Woche über die NC's für diverse Studiengänge entscheiden. dazu sind allerding ein paar Rechnungen mit Stellenplan (enthält meist ein paar Fehler) und Lehraufwand (muss jetzt für ein paar Studiengänge neu berechnet werden) notwendig. Und dann muss es für die hohen Herren in eine nachvollziehbare Form gebracht werden.
Meine Chefin und ich sind ganz schön am rödeln. Da erzeugt es etwas Frust, wenn sich eine Kollegin für weitere drei Tage krank meldet.
Nachdem die Mensa bzw. die Cafeteria nichts berauschendes zum Mittagessen boten, flizte ich mittags schnell zum Asiaten ein paar Häuser werden. Zu unserem Glück gab es heute Thai Curry im Angebot.
Am Nachmittag ging es weiter mit dem Stellplan. Zwischendurch schaute ich im Netzt nach, ob mein avisierter Zug am Abend fahren sollte. Ich fand nur Meldung für andere Züge. Also weiter im Geschäft.
Am Abend werde ich dann schon vor dem Bahnhof ausgebremst. Dort steht einer meiner regelmäßigen Mitfahrer an der Bushaltestelle. Unser Zug wurde doch durch SEV ersetz, was aber erst zu diesem Zeitpunkt auch auf der Webseite angezeigt wird.
Es kommt ein großer Reisbus. Der Fahrer hat null Ahnung wo er lang muss. Keiner scheint so richtig etwas zu wissen.
Wir lotsen den Busfahrer und lassen aus Eigennutz glatt eine Haltestelle aus. Ob die anderen Fahrgäste an ihren jeweiligen Zielpunkten angekommen sind? Ich habe mich direkt nach einer versteckten Kamera umgesehen und beschlossen, den Rest der Woche erst einmal mit dem Auto ins Büro zu fahren.
Zum Kopf-frei-Pusten ging es zu Hause erst einmal zum Reiten. Durch den Frost der letzten Tag war der Platz zwar fast vollständig gefroren, aber zum Traben reichte es.
Der Förster "ärgerte" sich in der Zeit zu Hause mit den Waldkindern und deren Hausaufgaben herum. Das große Waldkind ist derzeit in der "Null-Bock- bzw. Null-Plan-Phase" - sehr anstrengend.
Wieder zu Hause gibt es zur "Tageschau" noch etwas zu essen und ich setze mich für ein paar Dinge, die erledigt werden müssen, an den Rechner.

Mal sehen, ob ich es im neuen Jahr schaffe wieder regelmäßiger zu schreiben. Derzeit wird der Kopf von Dingen im Büro um im Verein belegt.

30. September 2016

zwölf2016 - September

Am letzten tag des Monats schaffe ich es endlich die Bilder für den September hier einzustellen.

Fensterblick


















Golfbad

















Baustelle

















Der Kreisverkehr ist schon gut zu erkennen. Ansonsten ist es immer noch grün.

25. August 2016

zwölf2016 - August

In den letzten Tagen hatten wir noch einmal schönstes Augustwetter, so dass es Zeit wurde meine Monatsfotos zu schießen.

Golfbad

















Fensterblick





Baustelle













Der geplante Kreisverkehr ist schon erkennbar.

5. August 2016

WMDEDGT - 8/2016

Auch heute fragt Frau Brüllen wieder: "Was machst Du eigentlich den ganzen Tag?"

Nachdem ich es im Juni verpasst habe und im Juli im Urlaub war, bin ich diesmal wieder dabei.

In Sachsen war heute der eigentliche letzte Ferientag, so dass ich die Einzige der Familie war, die die Beine um 05:15 Uhr aus dem Bett schwang.
Der Morgen nahm seinen üblichen Lauf. Bevor ich das Haus verließ legte ich dem großen Tochterkind noch Geld für den Bus hin (letzter Logopädietermin) und weckte die Kinder schon mal vor. Das kleine Waldkind stand sogar recht zügig auf.
Seit die Züge zwischen Zwickau und Chemnitz morgens wieder öfter fahren, schaffe ich es schon 7:00 Uhr im Büro zu sein.
Es folgt ein recht ruhiger und eintöniger Bürotag. Ich befürchte ab Montag, wenn meine Chefin wieder da ist, wird das wieder anders.
Auf dem Heimweg noch schnell einkaufen. Als ich zu Hause einschwebe, will sich meine Mama gerade auf den Weg machen. Sie hat mit dem kleine Waldkind noch einmal geübt. Wir wechseln schnell noch ein paar Worte. Das große Tochterkind hat entgegen der Absprache fast nichts an Schulsachen erledigt. Zumindest sitzt sie vor dem Laptop und lernt Vokabeln (allerdings immer wieder unterbrochen durch Videos auf Youtube ;-) ).

Bei mir ist mit einem Mal irgendwie die Luft raus und mir geht nichts mehr von der Hand. Ich räume die Einkäufe weg und gönne mir erst einmal eine Tasse Tee und die Zeitung. Der Förster baut mit dem kleinen Waldkind weiter am Modellauto, dass es zum Geburtstag gab, und ich trete von Zeit und Zeit dem großem Tochterkind in den Allerwertesten. Sie muss trotz dem nach dem Abendessen noch ein paar Restarbeiten erledigen. Ich vertraue ihr jetzt mal, dass alle erledigt ist. Pubertier!!!

Irgendwann musste bei den beiden Männern die Farbe trocknen und sie kümmerten sich ums Abendbrot.

Vor der Tagesschau verschwanden die Kinder im Bett - so langsam müssen sie sich wieder an normale Zu-Bett-Geh-Zeiten gewöhne.
Ich rührte aus den Brombeeren aus dem elterlichen Garten, einer Nektarine und ein paar Pflaumen noch eine Joghurt und telefonierte ausgiebig mit meiner besten Freundin. Jetzt gibt es noch Riverboat auf MDR und dann das Bett. Der Förster ist schon zum Lesen verschwunden.

25. Juli 2016

zwölf2016 - Juni + Juli

Ich hatte zwar auch im letzten Monat an meinen drei Standorten die Monatsfotos geschossen, es aber vor unserem Urlaub nicht mehr geschafft, sie hier einzustellen. Deshalb gibt es heute Fotos im Doppelpack.

Golfbad













Juni

















Juli



Eine große Veränderung gibt es im Sommer leider nicht.


Baustelle











Juni















Juli




Hier hat sich einige getan. Leider habe ich es an dem Tag, als der Bagger die Brücke abgerissen hat, nicht zum Fotografieren geschafft.

Fensterblick












Juni















Juli




Hier hat sich auch nur das Wetter geändert.

Alle Bilder gibt  noch einmal auf der entsprechenden Seite oben.

29. Mai 2016

Kwerfeldein + zwölf2016

Heute gibt es gleich zwei Fotografie-Posts in einem.

Als ich vor ca. sechs Jahren begann, mich näher mit der Fotografie zu beschäftigen, stieß ich auch auf das Magazin "kwerfeldein". Damals wurde es noch von Martin Gommel verantwortet. Er hat sich aber mittlerweile zurückgezogen.
Ende März offerierte die neue Redaktion eine Überraschungsbox. Im zweiten Anlauf konnte ich mir eine sichern. Anfang Mai war es dann endlich so weit. Ausgepackt war sie schnell - aber bis ich zum Fotografieren und zum Schreiben  kam.

















Das war drin:
Sunprint Kit - sehr schön; gleich mehr dazu
Artbox Miniprint - lala
Fotomagazin "dienacht" - überhaupt nicht mein Fall
Fotoforum - noch nicht hineingeschaut
Reclam Notizbuch - witzige Idee
Calumet Reinigungset - sehr brauchbar
Kreativheft der Redaktion - gute Anregungen

Alles in allem bin ich mit dem Inhalt zum Preis von 30,- € zufrieden.
Letztes Wochenende habe ich die Sonne genutzt und mit den Waldkindern das Sunprint Kit ausprobiert. Das sind unsere Ergebnisse:

















Auf die zu Beginn hellblauen Seiten platziert man Blätter, Blüten o.ä., beschwert das Ganze mit einer Acrylplatte und legt es für ca. 5 min in die Sonne. Wenn man dann die Objekte entfernt, erscheinen sie blau auf weißem Untergrund. Die "Fixierung" erfolgt durch spülen mit Wasser. Dadurch kehren sich die Farben noch einmal um. Eine wirklich nette Spielerei.

Die schönsten Versuche seht ihr hier:


























Der Monat Mai neigt sich dem Ende, damit wird es Zeit für die Bilder zu meinem Fotoprojekt "zwölf2016".

Der Blick über die Gärten














Der Pflaumenbaum verdeckt mittlerweile das halbe Bild.


Das Golfbad in Rabenstein












Auch hier wird es immer grüner.




Straßenbaustelle












Hier ist immer noch nichts passiert.




Alle Bilder findet ihr auf der entsprechenden Seite oben.

5. Mai 2016

WMDEDGT - 5/2016

Auch heute zum Feiertag fragt Frau Brüllen: "Was machst Du eigentlich den ganzen Tag?"

Da Feiertag war klingelte heute kein Wecker. Trotz dem war ich um 5:16 Uhr das erste Mal munter. Zum Glück funktionierte das Rumdrehen und Weiterduseln bis 7:00 Uhr recht gut.
Da heute auch Internationaler Tag der Hebammen war, hatten wir als Ausgleich bzw.Alternative zur den Männerwanderungen ein Familienfest im Geburtshaus Chemnitz geplant. Das hieß aber auch, dass ich spätestens 9:00 Uhr dort aufschlagen sollte. Also ging es pünktlich 8:00 Uhr aus dem Bett. Der Förster übernahm wie an jedem Wochenende die Frühstückzubereitung - diesmal sogar mit Unterstützung der Waldkinder. Die herzhaften Muffins (Olive-Feta und Tomate-Mozzarella) für das Buffet hatte ich schon gestern Abend gebacken.
Als ich um 9:00 in den Vereinsräumen ankam war lediglich die Organisatorin vor Ort. Zwei Helferinnen trudelten dann noch ein und wir schafften es gerade so einigermaßen alles vorzubereiten, ehe die ersten Gäste eintrudelten. Es kamen viel mehr als ich zu hoffen gewagt hatte.
Unsere Tombola war wahrscheinlich das richtige Zugpferd. Am Ende des Tages hatten wir dadurch und durch den Verkauf am Buffet eine hübsche Summe für den Verein eingenommen.
Zum Glück hatten sich zwei Helferinnen gefunden, die in der Küche fleißig Kaffe kochten und den Kuchen schnitten.
In einem Kursraum zeigten wir immer wieder diesen Film: https://www.youtube.com/watch?v=ZlhyF-e4Bag  (Was passiert, wenn wir in den Sex genauso eingreifen würden, wie in die Geburt)
Bis Mittag herrschte ein unglaubliches Gewusel in unseren Räumen. Schön, dass so viele trotz oder wegen des Wetters den weg zu uns gefunden hatten.
Am Nachmittag tröpfelten die Besucher nur noch. Leider kam auch jetzt erst der Pressefotograf. Aber ein paar Mamas und Kinder brachten wir doch noch zusammen. Vielleicht wird es ein guter Artikel. Leider werden wir dadurch aber trotz dem keine neue Hebammen bekommen, nach dem eine im Sommer aus der außerklinischen Geburtshilfe austeigen wird.
Gegen 16:00 Uhr begannen wir dann aufzuräumen. Plötzlich waren wir aber nur noch zu zweit. Aber irgendwie haben wir es einigermaßen auf die Reihe bekommen. Kurz vor 18:00 Uhr kamen tatsächlich noch zwei Besucher, die sich etwas in der Zeit geirrt hatten. Es gab aber keine Tombolalose mehr und dauch das Buffet hatten wir schon abgeräumt und aufgeteilt.
Zu Hause angekommen, merkte ich wie fertig ich doch war. Entsprechend sensibel reagierte ich auf bestimmte Äußerungen des Försters. Irgendwie beruhigte ich mich aber wieder und wir konnten zu Abend essen. Nach dem ganzen Tag in geschlossenen Räumen (wir haben leider auf die schnelle nicht genügend Tische und Bänke für ein Fest im Hof auftreiben können), musste ich dann erst einmal in den Wald. Zum Glück waren die meisten Männergruppen anscheined wieder zu Hause. Zumindest begegneten mir keine mehr und ich genoß das Vogelgezwitscher und die letzen Sonnenstrahlen.
Der Förster hatte inzwisch begonnen, mit den Kindern "Die Siedler von Nürnberg" zu spielen. Dafür hatte ich heute wirklich keine Nerven mehr. Deshalb suchte ich mir einen Rotwein aus, stellte einen Weißwein für morgen kalt und verkrümelte mich vor meinen Laptop.
Das Internet musste auch noch leer gelesen werden (Vielen Dank Frau Brüllen oder Frau Kaltmamsell für diesen Begriff).
Inzwischen läuft im Fernsehen "Ladies Night". Deshalb mache ich jetzt hier schluss und verziehe mich zum Förster auf's Sofa.